LOTSENNETZWERK BERLIN

Selbsthilfe-Projekt für Rückfallprävention



Aktuelles

Wir sind auf Lotsinnen bzw. Lotsen-Suche

Aufgrund der vielen Anfragen sind wir auf der Suche nach neuen Lotsinnen bzw. Lotsen.  Falls Du clean und stabil bist und Lust hast, andere auf dem Weg aus der Sucht zu beleiten, melde Dich einfach. Tel: 030–499 18 631 oder auch gerne hier über das Kontaktformular.



Neuigkeiten


Die fünfte Netzwerktagung bundesweiter Lotsenprojekte

TERMIN:                                 25.Oktober 2019

ORT:                                       Beratungsraum fdr+, Erfurt, Dubliner Str. 12

TAGESORDNUNG:                  

1. Begrüßung

2. Berichte aus den Projekten

3. Vierter Lotsenfachtag 2019 - Nachtrag

4. Gelingende Netzwerkarbeit

5. Sonstiges

6. Planung 2020

1. Begrüßung/Protokollkontrolle

Marina Knobloch begrüßt die Teilnehmer*innen bundesweiter Lotsennetzwerke, vor allem das neue Lotsennetzwerk aus Mecklenburg-Vorpommern.

Frank Hübner konnte aufgrund von Krankheit, sowie Manfred Domicke und Karl-Heinz Föhre aufgrund ihres Urlaubs nicht anwesend sein.

Die TrokkenPresse hatte eine Sonderausgabe zum Thema Lotsennetzwerke gedruckt, die von der Stiftung „Hilfe zur Selbsthilfe für Abhängigkeitskranke und –gefährdete“ finanziert wurde. Die Koordinierungsstelle hatte die Adressen der einzelnen Projekte weitergegeben, damit sie entsprechend mit Druckexemplaren versorgt wurden. Wer noch mehr Exemplare benötigt, kann sich an die Koordinierungsstelle wenden…

2. Die finanzielle Sicherung der bundesweiten Koordinierungsstelle

Die bundesweite Koordinierungsstelle für Lotsennetzwerke ist nur noch bis Ende des Jahres finanziell gesichert. Ein Gespräch beim Bundesverband der AOK im Juni in Berlin hatte ergeben, dass aufgrund der gesetzlichen Veränderungen zur Förderung der Selbsthilfe eine Weiterfinanzierung nicht möglich ist. Der fdr+ nutzt aber derzeit alle Möglichkeiten zu Gesprächen und einer Antragstellung, damit die Koordinierungsstelle weiterarbeiten kann. Es betrifft 19 Stunden für Marina Knobloch und 10 Stunden für Frank Hübner. Die Koordinierungsstelle hat im Namen der bundesweiten Lotsennetzwerke einen Brief verfasst, der ggf. von diesen unterschrieben werden kann und der Unterstützung dienen soll. Alle Anwesenden haben den Brief gelesen und unterschrieben!

3. Lotsennetzwerk Berlin, Günter Wittek, Philipp Wango, Marco Michel berichten:

·        Zurzeit 22 Lotsen*innen

·        7 Lotsen*innen in MAE Maßnahmen (4 bzw. 6 Std./Tag bis 220 € im Monat)

·        Diese Lotsen*innen decken zum Großteil die Arbeit in den Krankenhäusern ab

·        Es gibt 22 Entgiftungseinrichtungen in Berlin, mit 16 besteht derzeit eine Zusammenarbeit

·        Das Projekt ist im 4. Jahr und hat bisher 328 Begleitungen durchgeführt

·        Die Erfolgsquote liegt bei ca. 60 %

·        Günter wird für 30 Std./Woche seit 3 Jahren von der DRV Berlin finanziert

·        Letzte Schulung am 29.06.19 in Potsdam beim LNW Brandenburg

·        Leider hat uns unser Projektleiter Klaus verlassen. Günter übernimmt seine Aufgaben

4: Vierter Lotsenfachtag 2019 in Berlin - Nachtrag

Marina Knobloch zeigte ein zusammenfassendes Video zum Fachtag am 07.09.19 in Berlin.

Einige Lotsen*innen waren selbst anwesend und berichteten von ihrem Eindruck. Kritisiert wurde, dass ein Mikrofon von Anfang an besser gewesen wäre, da man teilweise nicht alles verstanden hat. Zukünftig soll mehr Zeit für Workshops eingeplant werden und weniger für Referate.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer*innen des Fachtages sind überwiegend positiv.

Der Dank gilt vor allem Günter Wittek und seinem Lotsennetzwerk für die Unterstützung in allen Bereichen.




5: Gelingende Netzwerkarbeit

Die Anwesenden diskutieren über gelingende Netzwerkarbeit. Hinweise dazu sind u.a.

·        Persönliche Kontakte sind besser als telefonische

·        Öffentliche Arbeitskreise und Runde Tische in der Region nutzen

·        Alle Verbände und autonome Selbsthilfegruppen einbeziehen

·        Immer wieder vorstellig werden (nicht nur einmal)

·        Die Lotsen bei der Netzwerkarbeit einbeziehen (diese können vor Ort ein Netzwerk aufbauen)

·        Fortbildungen der Landesärztekammern nutzen

·        In die Selbsthilfegruppen gehen

·        Vorstellung der Selbsthilfegruppe (in den Kliniken) nutzen, um auch Lotsennetzwerk vorzustellen

·        Krankenkäuser und Notaufnahmen einbeziehen

·        Pressearbeit

·        Internet (Website)

·        Fachtage, öffentliche Veranstaltungen

Letztendlich können wir vom Lotsennetzwerk Berlin feststellen das unsere Arbeit im Rahmen „Hilfe zur Selbsthilfe“ durchaus Früchte trägt und wir uns im Suchthilfeangebot der Stadt Berlin gut etablieren konnten. Wir werden auch weiterhin immer ein offenes Ohr für hilfesuchende Betroffene haben und im Rahmen unserer Möglichkeiten Hilfe anbieten.

Das nächste Netzwerktreffen ist für den 19.- 20.03.2020 (vorbehaltlich der Förderung der Koordinierungsstelle) in Leipzig beim dortigen Lotsennetzwerk geplant









Rückschau

wir blicken zurück - Beiträge und Fotos vergangener Veranstaltungen


„Auf der Drehscheibe der Sucht“

Bericht über den 4. Bundesweiten Lotsenfachtag in Berlin

Datum: 07.September 2019

Anders als die Jahre zuvor fand der diesjährige bundesweite Lotsenfachtag nicht in Erfurt, sondern im Berliner Wedding statt. Dabei war unser Lotsennetzwerk Berlin - unter der Koordination von Herrn Günter Wittek in Kooperation mit dem Bundesweiten Lotsennetzwerk unter Frau Marina Knobloch - für die Gestaltung des Fachtags verantwortlich.

„Berlin hat gerockt!“

Folgend findet ihr die Kurzfassung der Darstellung des Fachtages; untenstehend zusätzlich den ausführlichen Bericht als PDF zum Dowbload…

 

Den Auftakt bildeten drei Sängerinnen des Gospelchors „Miracle Voice“, deren Gemeinde der Miracle Harvest Curch die Lokation für unseren Fachtag zur Verfügung stellte.

Darauf folgten die Grußworte des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V., dem Träger des Lotsennetzwerks Thüringen, Marina Knobloch, und dem Geschäftsführer vom Haus Phönix Pankow gGmbH, dem Träger des Berliner Lotsennetzwerks, David Hill.

Das vormittägliche Programm beinhaltete Fachvorträge von Referenten aus dem professionellen Suchthilfesystem Berlins:

Herr Dr. Darius C. Tabatabai, Chefarzt der Hartmut-Spittler-Fachklinik in Berlin für Entwöhnung am Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit der Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, begann mit seinem Vortrag „Was passiert im Gehirn beim Konsum von…?“ (Details hierzu sind in der PDF zu finden)

Diesem Vortrag folgte eine sehr strukturierte und wissenschaftlich klare Darstellung aller derzeit bekannten, auf dem (u.a. Berliner) Markt erhältlichen Suchtstoffe/ Stoffgruppen von Herrn Dr. Kristian Wittke vom Landeskriminalamt Berlin. (Details hierzu sind in der PDF zu finden)

Des Weiteren stellte uns Herr Michael Frommhold vom Drogennotdienst in Berlin das Bundesteilhabegesetz und die dazu eingeführte „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ dar. (Details hierzu sind in der PDF zu finden)

Last but not least rundete der Berliner Lotse Alexander Lutz mit seinem Selbsterfahrungsbericht „Vom Junkie zum Lotsen“ das Vormittagsprogramm ab. (Details hierzu sind in der PDF zu finden)

Nach dem ausgiebigen Mittagessen, das vom Cateringservice der Polizei Berlin zubereitet wurde, war der Nachmittag  geprägt durch Mitarbeit anhand der angekündigten Arbeitsgruppen zum großen Thema „legale und illegale Suchtstoffe“, an denen der Großteil der 80 Teilnehmer des Fachtages zugegen waren, nachdem sie sich für eine der drei Gruppen entscheiden konnten. (Details hierzu sind in der PDF zu finden)

An dieser Stelle danken wir sowohl Marina Knobloch, Frank Hübner, dem Thüringer Lotsennetzwerk, allen voran dem Koordinator des Berliner Lotsennetzwerks, Günter Wittek, für ihr überdurchschnittliches Engagement im Vorfeld und am Fachtag selbst, ohne das dieser Tag nicht ansatzweise so fachlich kompetent, inspirierend und harmonisch abgelaufen wäre!

Wir danken dem Gemeindezentrum der „Jesus Miracle Harvest Church“ für die Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten und für ihre Unterstützung im Vorfeld!

Ebenfalls bedanken wir uns sehr herzlich bei der Stiftung Hilfe zur Selbsthilfe Suchtkranker und Suchtgefährdeter für deren finanzielle Unterstützung...und der Berliner Polizei für das opulente Mahl!








Bericht über das Lotsenfrühstück

Datum: 20. Juli 2019

Am Samstag den 20.07.2019 fand erneut unser regelmäßiges Lotsenfrühstück im Bistro des Hauses Phönix Berlin gGmbH unter der Moderation und Leitung von Günter, unseres Koordinators, statt. Wir vom Lotsennetzwerk Berlin bedanken uns bei den 17 (von 22) Lotsen*innen, die daran teilnahmen.

Tagesordnungspunkte waren u.a. die aktuelle Bestandsaufnahme der Lotsentätigkeiten im Berliner Stadtraum, der intensive Austausch an Erfahrungen der letzten Wochen untereinander und aktuelle Informationen.

Günter, der regelmäßig die mit uns kooperierenden Krankenhäuser besucht, um mit den Fachärzten und Sozialarbeitern Rücksprache und Feedback über den Stand unserer Arbeit zu halten, teilte uns deren außerordentliche Zufriedenheit mit dem Berliner Lotsennetzwerk mit. Darüber waren wir alle sehr erfreut, zeigt es uns doch, wie gut und sinnvoll unsere Arbeit in Kooperation mit dem Suchthilfesystem, den Krankenhäusern und vor allem mit den Betroffenen ist!

Des weiteren stellte Günter uns zwei neue Zusammenarbeiten vor: Das Vivantes Krankenhaus in Spandau und das Vivantes Krankenhaus in Hellersdorf. Wir freuen uns sehr, diese in unser Vorstellungs-Repertoire aufnehmen zu können.

Alles in Allem war es ein sehr harmonisches und konstruktives Zusammensein bei guter Laune und Essen!

Vielen Dank an dieser Stelle auch an alle Helfer beim Frühstücks-Buffet und natürlich an das Haus Phönix Berlin gGmbH, das uns immer wieder kostenlos Räumlichkeiten und Helfer-Kraft zur verfügung stellt: "Hilfe zur Selbsthilfe!"






Bericht über die Lotsenschulung in Kooperation mit dem Lotsennetzwerk Brandenburg

Datum: 29. Juni 2019

Ort: Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. _ Behlertstr. 3A, Haus H1 _ 14467 Potsdam


Es war mal wieder soweit:

Fünf unserer Berliner Lotsen wurden von der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. in Zusammenarbeit mit Frau Pasler zur alljährlichen Lotsenschulung nach Potsdam eingeladen und geschult.

Beginnend um 10:00 Uhr war die Schulung in vier große Blöcke untergliedert:

  1. Begrüßung, Vorstellung, Kennen lernen, Organisatorisches
    Erwartungen
    Grundlagen Lotsennetzwerk Brandenburg
    Motivation
    Zielgruppe
    Zu erwartende Haltungen
  2. Der Prozess der Veränderung
    Ambivalenzen
    Eigene Grundhaltung
    Die Ziele im Lotsennetzwerk; Ziele für die Lotsen
  3. Lotsenprofil
    Hilfreiche Gesprächsstrategien, Auftreten
    Das Erstgespräch
    Lotsenvereinbarung
  4. Lotsenrisiken und Lotsenschutz
    Rechtliche Aspekte
    Formalien und organisatorische Aspekte
    Reflexion und Auswertung der Schulung
    Abschluss und Verabschiedung


Alle Berliner fühlten sich sehr herzlich von der BLS in Potsdam aufgenommen und empfanden den Schulungstag als sehr produktiv, konstruktiv und als gelungene Basis ihrer zukünftigen Tätigkeit. Auf ihrem Weg zum  Lotsen gehen die Geschulten nun in ihre aktive, praktische Phase  im Berliner Stadtraum.






NEWs - `Die neue Lotsen- Bekleidung ist da!´

Kollektion Mai 2019


Wir vom Lotsennetzwerk Berlin haben uns in Sachen Corporate Design ins Zeug gelegt... und kreierten Oberbekleidung, mit der sich unsere Lotsen/-innen auf ihren Einsätzen sehen lassen können:

Poloshirts und Kapuzensweater - für `Lady & Man´ - in klassischem Schwarz gehalten, veredelt mit dem repräsentativen "Lotsennetzwerk Berlin"- Logo!



 

 




 

-